Schröpfen & Schröpfkopfmassage

Schröpfen

Kleine Gläser auf der Haut des Patienten lösen mittels Unterdruck Verspannungen und lindern damit Schmerzen.

Das Schröpfen erfolgt hauptsächlich am Rücken, da hier die Reflexzonen liegen, die mit einzelnen Organen im Körper in Verbindung stehen. Geschröpft werden Verhärtungen der Haut, Erhebungen und leichte Eindellungen. Sie lassen auf eine Fehlfunktion der mit dieser Stelle verbundenen Organe schliessen. Durch das gezielte Schröpfen dieser Hautzonen werden die entsprechenden Organe unmittelbar beeinflusst und aktiviert.



Schröpfmassage

Zunächst wird die Haut eingeölt, danach der Schröpfkopf aufgesetzt und über die Haut gezogen. Ziel dieser Massage ist es, die Durchblutung im Körper anzuregen. Sie kann starke Verspannungen und Verkrampfungen lösen, den Stoffwechsel fördern und als Vorbereitung für die anderen Schröpfverfahren dienen.

 

Hauptanwendungsgebiete:

  • Entzündliche Prozesse                                                   (z.B. entzündliche Lungenerkrankungen, Nervenentzündungen, chronische Mandelentzündung)
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates                                   (z.B. Rückenschmerzen, Hexenschuss)
  • Erkrankungen der inneren Organe                                     (z.B. Gallenleiden, Lebererkrankungen, Nierenleiden)
  • Chronische Erkrankungen                                                   (z.B. Bluthochdruck, Weichteil-Rheumatismus, chronischer Kopfschmerz, Migräne)
437212_web_R_K_by_Essenia Deva_pixelio.de